Autor
Stats
#
Hamed Abdel-Samad
Andreas Adlon
Cecilia Ahern
Allbeury, Ted
Ted Allbeury
Isabel Allende
Hans Christian Andersen
Thomas Andresen
Ilona Andrews
V.C. Andrews
Jean M. Auel
Paul Auster
Fredrik Backman
Desmond Bagley
David Baldacci
Honoré de Balzac
Peter Bamm
Lonnie Barbach, Linda Levine
Muriel Barbery
Elisabeth Barbier
Linwood Barclay, Barclay Linwood
Simon Becket
Peter Benchley
Elke Bergsma
Hugo Adolf Bernatzik, Emmy Winkler Bernatzik
Jacques Berndorf
Will Berthold
Maeve Binchy
Friede Birkner
Alex Boese
Heinrich Böll
Erma Bombeck
Sam Bourne
Robert Brack
Rebecca Brandewyne
Rudolf Braunburg
Bertolt Brecht
Gwen Briston
Louis Bromfield
Charlotte Bronte
Dan Brown
Christine Brückner
Helen Bryan
Lothar Günther Buchheim
Pearl S. Buck
Michael Burk
Wilhelm Busch
Taylor Caldwell
Victor Canning
Alex Capus
Sophie Caratini
John le Carré
Barbara Cartland
John Case
Roland Verlin Cassill
Nancy Cato
John Ceever
Robert Charles
Gabriel Chevallier
Agatha Christie
James Claell
Tom Clancy
John Cleland
John Clesry
Liza Cody
Deborah Crombie
Clive Cussler
Torkil Damhaug
Ronald Daub
Fjodor M. Dostojewski
Dudenredaktion, (Hg.)
Veitz Etzold
Horts Evers
Gavin Extence
Rita Falk
Elena Ferrante
Joy Fielding
Sebastian Fitzek
Sebastian Fitzek, Michael Tsokos
Gillian Flynn
Andreas Föhr
Ken Follett
Frederick Forsyth
Andreas Franz
Andreas Franz, Daniel Holbe
Bernd Franzinger
Jamie Freveletti
Hans-Jürgen Fründt
Jostein Gaarder
Diana Gabaldon
Thierry Gandillot
Elizabeth George
Nina George
Tess Gerritsen
Kerstin Gier
Arthur Golden
Noah Gordon
Andreas Götz
Jean-Christophe Grange
Martha Grimes
John Grisham
Anna Grue
David Guterson
Wolf Haas
Britta Habekost, Christian Habekost
Matt Haig
Arthur Hailey
Knut Hamsun
Sophie Hannah
Robert Harris
Hans-Henner Hess
Chan Ho-Kei
Colleen Hoover
Lhaled Hosseini
Marcus Hünnebeck
Arnaldur Ingridason
Kurt Jahn-Nottebohm
Jonas Jonasson
Mons Kallentoft
John Katzenbach
Marian Keyes
Stephen King
Vincent Klink
Volker Klüpfel, Michael Kobr
J.A. Konrath
Kari Köster-Lösche
Tatjana Kruse
Camilla Läckberg
Marco Lalli
Charlotte Link
Loriot
Scott Lynch
Henning Mankell
Gally Marchmont
George R. R. Martin, George R.R. Martin
Pascal Mercier
Christine Merrill
Pia Mester
Melanie Metzenthin
Stephanie Meyer
Di Morrissey
Hanni Münzer
Jonathan Nasaw
Jo Nesbo
Hakan Nesser
Nele Neuhaus
Jussi Adler Olsen
Michael Peinkofer
Andreas Pflüger
Akif Pirincci
Liaty Pisani
M.C. Poets
Adriana Popescu
Richard David Precht
Andrew Pyper
Marc Raabe
Hans Rath
Brigitte Riebe
Ransom Riggs
Michael Robotham
J.K. Rowling
David Safier
Sam Savage
Frank Schätzing
B.C. Schiller
Boris von Smercek
Nicholas Sparks
Nikolas Stoltz
Harriett Beecher Stowe
Alexandra Stross
Patrick Süskind
Martin Suter
J.R.R. Tolkien
Sue Townsend
Rose Tremain
S.K. Tremayne
Dirk Trost
Helene Tursten
Timur Vermes
Verschiedene
Ferdinand von
Klaus-Peter Wolf
Barbara Wood
Irvin D. Yalom
Carlos Ruiz Zafon, Zafòn, Carlos Ruiz
Autor: Sue Townsend
Verlag: Goldmannn
Genre: Fiction, Humorous, Satire, Topic, Politics, Family Life, Contemporary Women, Political
Erscheinungsdatum: Sept. 2007    Meine Wertung: 0
Zusammenfassung: Der Alptraum der Queen wird Wirklichkeit: Nach den neusten Wahlen wird Großbritannien Republik, der Kronschatz Volkseigentum, und die königliche Familie landet konsequenterweise im sozialen Wohnungsbau britischer Bauart: in einer mittelenglischen Vorstadtsiedlung namens "Hellbore Close"; das "bore" im Ortsschild fehlt und verleiht dem Ganzen geradezu Dante'sche Ausmaße: Wahrlich, die Hölle ist nahe...
In ihrer neuen Nachbarschaft muss Elizabeth Windsor schnell feststellen, dass die Hölle nicht unbedingt die anderen sind -- die Hölle, das sind vor allem die klemmenden Haustüren, die Ratten im Vorgarten und die Kakerlaken in der Küche, und das Wohnzimmer, in dem man die gewohnten königlichen Einrichtungsgegenstände nur nach barbarischsten Heimwerkerarbeiten unterbringen kann.
Die Vorstadthölle wird schnell zum Alltag, und man erkennt bald die verschiedenen Überlebensstrategien derer, die über Nacht auf bisherige Privilegien verzichten müssen: Während Mrs Windsor sich mit einer hemdsärmligen und vor allem nervtötenden Sozialarbeiterin herumärgert, im Sozialamt Schlange steht, nach einem häuslichen Unfall stundenlang in der Ambulanz warten muss und sich bei alledem wacker schlägt, warten auch auf ihre näheren Angehörigen ganz neue Erfahrungen: Charles widmet sich im Garten dem ökologischen Landbau und wird wegen Verprügelns eines Polizisten verhaftet, Diana bandelt mit einem gutaussehenden Nachbarn an, die beiden gewesenen Prinzen übernehmen bemerkenswert schnell den ortsüblichen restringierten Wortschatz; Philip dreht endgültig durch, die Queen Mum findet auch in ihrer neuen Umgebung schnell Anschluss -- und vor allem Zugang zu Gin Tonic und Pferdewetten; Anne lacht sich einen kleinwüchsigen Heimwerker an -- und das Schoßhündchen Harris kann endlich zeigen, was für ein Mistvieh in ihm steckt.
Mittlerweile steckt aber auch der neue Regierungschef der Republik, Jack Barker, bis zum Hals in der Bredouille; das Regieren hat er sich irgendwie anders vorgestellt. Mit welchem Hakenschlag er sich wieder herauswindet, und wie alles endet, soll hier freilich nicht verraten werden.
Es spricht für die Autorin, dass sie aus dieser Grundkonstellation keine Klamaukparade macht, sondern den einzelnen Figuren ihre Persönlichkeit lässt. Gerade weil es im "Hell Close" genauso menschelt wie überall (aber noch offener als sonst), rührt einen diese Farce zwischen all den komischen Szenen. Und die Witze sind durch die Bank weg gut, keine Plattheiten, keine sicheren Lacher. Was deutschen Lesern aber leider entgeht, das sind die sprachlichen Nuancen, besser gesagt: die sozialen Stigmata, die mit den englischen Sozio- und Dialekten zwingend einhergehen. Den beiden Übersetzerinnen kann man keinen Vorwurf deswegen machen; sie haben gute Arbeit geleistet. Aber wer sich's zutraut, sollte doch besser zum Original greifen. Es lohnt sich!
Auch wenn einige der markantesten Royals leider nicht mehr unter uns weilen -- "Die Queen und ich" bleibt dennoch Unterhaltungsliteratur vom Allerfeinsten.